3 – Regelmäßige Rechtsverletzungen
Der Globale Rechtsindex des IGB

Bahamas

Der IGB hat auf den Bahamas keine Mitgliedsorganisation.

Praxis

Browse by:

Hotelgewerkschaft darf keine Arbeitskampfmaßnahmen ergreifen 31-03-2015

Die Hotelkette Baha Mar und ihre Anlage Melia haben am 24. Dezember 2014 eine einstweilige Verfügung Einstweilige Verfügung Eine gerichtliche Anordnung, mit der ein bestimmtes Aktionsmittel wie ein Streikaufruf oder die Fortsetzung eines Streiks verboten oder verhindert werden soll. des Obersten Gerichtshofes erwirkt, mit der der Hotel- und Gaststättengewerkschaft BHCAWU (Bahamas Hotel, Catering and Allied Workers Union) jegliche Arbeitskampfmaßnahmen untersagt wurden. Die Gewerkschaft hatte mehrere Monate lang mit der Hotelkette über die geplante Kürzung der Zulagen verhandelt, jedoch keine Einigung erzielen können. Angesichts der richterlichen Verfügung hatten die Beschäftigten keinerlei Druckmittel bei dem Konflikt mehr in der Hand. Bei dem Gerichtstermin waren nur die Anwälte von Baha Mar und Melia anwesend.

Gemäß der einstweiligen Verfügung konnte die Gewerkschaft ihre Mitglieder noch nicht einmal auffordern, ihre Arbeitsleistung zu verweigern und zu Hause zu bleiben oder Streikposten Streikposten Personen, die vor den Toren der betroffenen Betriebe auf einen Arbeitskonfliktoder einen Streik aufmerksam machen und versuchen, andere Beschäftigte dazu zu veranlassen, den Betrieb nicht zu betreten bzw. die Verbraucher davon abzuhalten, den Arbeitgeber zu unterstützen. Die Aufstellung von Streikposten vor einem nicht direkt an dem Konflikt beteiligten, neutralen Betrieb zielt darauf ab, indirekt Druck auf den Arbeitgeber, der die eigentliche Zielscheide der Aktion ist, auszuüben. aufzustellen.

Weiter hieß es in der einstweiligen Verfügung, dass sich alle, die sich dieser Verfügung bewusst seien und dagegen verstießen, wegen Missachtung des Gerichtes verantworten und mit „Haftstrafen, Geldbußen und der Beschlagnahmung ihrer Vermögenswerte“ rechnen müssten. Diese Strafen würden für Melia-Beschäftigte gelten, die aus eigener Initiative handelten und nicht auf Geheiß der Gewerkschaft.

Melia und Baha Mar warnten, dass „alle Beschäftigten, die sich an einer illegalen Arbeitsniederlegung beteiligen, mit Folgen rechnen müssen, einschließlich Verhaftung und fristloser Kündigung.“ Darren Woods, der Generalsekretär der BHCAWU, wies darauf hin, dass die Gewerkschaft dadurch praktisch machtlos sei und über keinerlei Druckmittel bei dem Zulagenkonflikt verfüge. Das Hotel behauptete, die Zulagen kürzen zu müssen, um sie in Einklang mit denen zu bringen, die in All-inclusive-Anlagen gezahlt würden. Die Gewerkschaft bezweifelte jedoch, dass das neue Format des Hotels es zu einer All-inclusive-Anlage machen würde, und das Hotel räumte selbst ein, dass die Zulagen den Großteil der Löhne ausmachten.

Die BHCAWU hat bei einer Anhörung am 14. Januar 2015, bei der die Anwälte beider Parteien anwesend waren, Einspruch gegen die einstweilige Verfügung Einstweilige Verfügung Eine gerichtliche Anordnung, mit der ein bestimmtes Aktionsmittel wie ein Streikaufruf oder die Fortsetzung eines Streiks verboten oder verhindert werden soll. erhoben. Der Einspruch ebnete den Weg für Arbeitskampfmaßnahmen, und die Beschäftigten stimmten für einen Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
, der am 17. Januar beginnen sollte. Sie waren nicht nur über die Zulagenkürzung erbost, sondern auch über die Entlassung von acht Personalmitgliedern am 13. Januar, einen Tag vor dem Gerichtstermin, die sie als Einschüchterungsmaßnahme auffassten.

Bis Ende März 2015 war der Konflikt noch nicht beigelegt worden.

Individuelle Verträge anstelle von Tarifverhandlungen30-09-2012

Die Elektrizitätsgesellschaft Grand Bahama Power Company soll die Beschäftigten in ihrem Kraftwerk West Sunrise Highway unter Druck gesetzt haben, individuelle Verträge abzuschließen, anstatt sich von der Gewerkschaft Commonwealth Electrical Workers Union (CEWU) vertreten zu lassen. Die CEWU machte deutlich, dass das Unternehmen die Tatsache ausnutze, dass der abgeschlossene Tarifvertrag Tarifvertrag Eine gewöhnlich schriftliche Vereinbarung, die die Ergebnisse von Kollektiv-/Tarifverhandlungen zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern enthält.

vgl. Kollektiv-/Tarifverhandlungen
auf Treu und Glauben basiere und nicht eingetragen worden sei. Zudem wurde der betriebliche Gewerkschaftsvertreter Obed Pinder ohne Begründung entlassen.

Führende Gewerkschafterin entlassen31-01-2013

Die Vizepräsidentin der Bahamas Communications and Public Managers Union, Elizabeth Thompson, wurde am 22. Oktober 2012 unter Missachtung des laufenden Tarifvertrages von BTC entlassen. Sie war nahezu fünf Jahre lang in der Rechtsabteilung des Unternehmens beschäftigt gewesen. Im Dezember 2012 kündigte die Gewerkschaftsbewegung (Joint Labour Movement – JLM) unter Federführung von Jennifer Isaacs Dotson und Obie Ferguson einen Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
an, wenn BTC sich nicht zu Diskussionen mit der Gewerkschaft über diese Angelegenheit bereit erkläre. Im Januar 2013 gab die Regierung bekannt, dass sie intervenieren werde, um den Konflikt bezüglich der Wiedereinstellung Elizabeth Thompsons bei BTC beizulegen.

© ITUC-CSI-IGB 2013 | www.ituc-csi.org | Contact Design by Pixeleyes.be - maps: jVectorMap