3 – Regelmäßige Rechtsverletzungen
Der Globale Rechtsindex des IGB

Botsuana

Die Mitgliedsorganisation des IGB in Botsuana ist die Botswana Federation of Trade Unions (BFTU).

Praxis

Browse by:

Australisches Bergbauunternehmen sperrt Beschäftigte aus und hindert Gewerkschafter am Betreten des Betriebsgeländes 05-03-2015

Das australische Bergbauunternehmen Discovery Metals Limited (DML) hat 422 Beschäftigte ausgesperrt und seine Boseto-Kupfermine mithilfe der botsuanischen Polizei verlassen.
Die Beschäftigten waren am 27. Februar Mitten in der Nachtschicht gegen 2:30 Uhr angewiesen worden, die Arbeit einzustellen und die gesamte Ausrüstung halb nach oben zu schaffen. Anschließend wurden sie zu einer Versammlung mit allen anderen Beschäftigten der Mine einbestellt, auf der ihnen vom DML-Vorstandsvorsitzenden Bob Fulker in Anwesenheit von Angehörigen der botsuanischen Polizei mitgeteilt wurde, dass die Betriebsleitung nicht länger für die Mine zuständig sei und sie das Gelände unverzüglich verlassen müssten, auch die betriebseigenen Unterkünfte. Es durften keine Fragen gestellt werden, und die Beschäftigten wurden von der Polizei gezwungen, in Busse einzusteigen, die sie in die 90 km entfernte Stadt Maun brachten. Die Bergarbeitergewerkschaft Botswana Mine Workers Union (BMWU) war über die Aussperrung aussperrung Eine Form des Arbeitskampfes, bei der der Arbeitgeber seinen Beschäftigten die Arbeitsaufnahme verweigert oder den Betrieb vorübergehend schließt. nicht im Voraus unterrichtet worden. Als BMWU-Vertreter bei der Mine ankamen, wurde ihnen der Zutritt zum Betriebsgelände zunächst von der Polizei untersagt, und später verbot ihnen die Betriebsleitung, mit den Beschäftigten zu sprechen. Drei Stunden später gestattete die Minenleitung ihnen widerstrebend, mit den noch anwesenden Beschäftigten zu sprechen, die gerade dabei waren, in die letzten beiden Busse einzusteigen.

Wiedereinstellung öffentlich Bediensteter verweigert20-03-2013

Einem Urteil des Obersten Gerichtshofs Botsuanas zufolge waren die Massenentlassungen vom 16. Mai 2011 nach einem landesweiten Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
gerechtfertigt (High Court Civil Case, MAHLB 000631 11). Die Botswana Landboards and Local Authorities Workers’ Union, die Botswana Public Employees’ Union und die National Amalgamated Local and Central Government and Parastatal Workers’ Union hatten am 21. Juni 2012 einen Entscheid erhalten, der die Wiedereinstellung der 2.934 Entlassenen vorsah, wogegen der Generalstaatsanwalt im Namen der für die Verwaltung des öffentlichen Dienstes zuständigen Stelle Einspruch erhoben hatte.

Regierung verbietet Gewerkschaftsgesänge19-09-2012

Der für die Verwaltung des öffentlichen Dienstes zuständige Direktor, Carter Morupisi, hat die Botswana Sector for Educators Trade Union (BOSETU) vor „provozierenden“ Gesängen bei ihren Feierlichkeiten anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens und ihrer jährlichen Konferenz gewarnt. Er wies darauf hin, dass die „guten Arbeitsbeziehungen Arbeitsbeziehungen Die individuellen und kollektiven Beziehungen und Kontakte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern am Arbeitsplatz sowie die institutionelle Interaktion zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und auch der Regierung.

vgl. sozialer Dialog
zwischen den Beschäftigten und dem Arbeitgeber“ beeinträchtigt würden, wenn die BOSETU nicht aufhöre, über Essenszuschüsse und höhere Löhne zu singen.

Störung einer Arbeitnehmer-Kundgebung23-03-2013

Eine von der Botswana Federation of Public Sector Unions (BOFEPUSU) in Ditshegwane organisierte Kundgebung wurde von der BDP-Jugend und von Sicherheitsbeamten gestört, die die Beschäftigten einschüchterten, fotografierten und filmten und damit drohten, das Material ihrem Arbeitgeber zu übergeben, damit die Streikenden entlassen würden.

Behinderung von Tarifverhandlungen13-03-2012

Am 13. März 2012 gab die Regierung bekannt, dass 2012 und 2013 kein Tarifvertrag Tarifvertrag Eine gewöhnlich schriftliche Vereinbarung, die die Ergebnisse von Kollektiv-/Tarifverhandlungen zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern enthält.

vgl. Kollektiv-/Tarifverhandlungen
mit der Vereinigung des öffentlichen Dienstes abgeschlossen würde. Dieser Beschluss wurde im Mai 2012 jedoch rückgängig gemacht.

Keine Verhandlungen in gutem Glauben23-05-2012

Am 23. Mai 2012 beschwerte sich die Botswana Federation of Public Sector Unions (BOFEPUSU) darüber, dass die Regierung ihre Vertreter für den Tarifrat nicht nominiert habe und somit die Gehaltsverhandlungen verzögere. Die Regierung hatte es ferner versäumt, den Gewerkschaften Informationen über die Gesamtzahl ihrer Beschäftigten und die Lohn- und Gehaltskosten zur Verfügung zu stellen.

Gewerkschaft nicht anerkannt20-06-2012

Das Technologiezentrum Botswana Technology Centre (BOTEC) weigerte sich, die National Amalgamated Local & Central Government Workers Union (NALCGWU) anzuerkennen, was damit begründet wurde, dass es zuvor eine Anerkennungsvereinbarung mit der Maranyane Staff Union abgeschlossen habe. Am 20. Juni 2012 entschied das Arbeitsgericht zugunsten der NALCGWU.

Tarifverhandlungen nach wie vor schwach31-12-2011

Tarifverhandlungen gibt es nach wie vor kaum, da nur wenige Gewerkschaften das Vertretungskriterium von 25% erreichen. Die Verhandlungsmacht von Gewerkschaften im öffentlichen Sektor wurde in diesem Jahr einer schweren Belastungsprobe unterworfen, als sich der Staat weigerte, von seiner starren Haltung abzugehen.

© ITUC-CSI-IGB 2013 | www.ituc-csi.org | Contact Design by Pixeleyes.be - maps: jVectorMap