4 – Systematische Rechtsverletzungen
Der Globale Rechtsindex des IGB

Kenia

Die Mitgliedsorganisation des IGB in Kenia ist die Central Organisation of Trade Unions (COTU(K)).

Praxis

Browse by:

Streikende Gesundheitsbeschäftigte entlassen03-12-2015

Die Bezirksverwaltung Busia hat am 23. November mehr als 1.000 Gesundheitsbeschäftigte entlassen, nachdem sie eine Woche lang gestreikt hatten. Zu dem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
hatte die Gewerkschaften Kenya National Union of Nurses (KNUN) und Kenya Medical Practitioners, Pharmacists and Dentists Union (KMPPDU) aufgerufen, nachdem die Verhandlungen mit Vertretern der Bezirksverwaltung gescheitert waren. Die Beschäftigten hatten sich u.a. über verspätete Gehaltszahlungen, ausgebliebene Beförderungen und Arzneimittelknappheit beschwert.

Nach der Versendung der Kündigungsschreiben ging die Bezirksverwaltung vor Gericht, um den Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
für rechtswidrig erklären zu lassen.

Der Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
endete schließlich mit einer sieben Punkte umfassenden Vereinbarung, die am 3. Dezember unterzeichnet wurde. Alle Streikenden konnten zur Arbeit zurückkehren, und ihnen wurde zugesagt, dass niemand wegen der Beteiligung an dem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
mit Repressalien rechnen müsse.

Lehrkräften Verhandlungsrecht verweigert, Streikenden mit Entlassung gedroht 04-09-2015

Der Oberste Gerichtshof Kenias hat im August 2015 entschieden, dass staatliche Lehrkräfte im Einklang mit den Forderungen ihrer Gewerkschaften, der Kenya National Union of Teachers (KNUT) und der Kenya Union of Post-Primary Education Teachers (KUPPET), Gehaltserhöhungen in Höhe von 50 bis 60 Prozent erhalten sollten. Die Regierung hat dies jedoch mit dem Argument abgelehnt, dass ihr dafür die Mittel fehlten. Die Gewerkschaften hatten mehr als 18 Jahre für Gehaltserhöhungen gekämpft, immer wieder erlebt, dass die Regierungen ihre Zusagen nicht einhielten und schließlich beschlossen, ihre Mitglieder zum Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
aufzurufen, wenn es bis zum Beginn des neuen Schuljahres am 31. August keine Erhöhungen gegeben habe. Als die Gehaltserhöhungen ausblieben, fand der Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
unter Beteiligung von über 280.000 Lehrkräften statt.
Am 4. September wurde der Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
, der offiziell am 1. September begonnen hatte, von einem Gericht in Nairobi für „ungeschützt“ erklärt, d.h. wer daran teilnimmt, ist nicht vor Disziplinarmaßnahmen geschützt. Es ist allerdings nicht so weit gegangen, den Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
für rechtswidrig zu erklären.
Am 14. September wurde den streikenden Lehrkräften ein Ultimatum gestellt: Entweder sie kehrten bis Freitag zur Arbeit zurück, oder sie müssten mit Entlassung rechnen. Ihr Arbeitgeber, die Teachers Service Commission (TSC), hat zudem erklärt, dass die Streikenden für die Tage, die sie nicht zur Arbeit erschienen seien, nicht bezahlt würden. Die Lehrkräfte wurden zwar nicht entlassen, aber 245.000 von 288.060 wurden für September nicht bezahlt. Die TSC hat nur 42.973 von ihnen ihre Gehälter ausgezahlt, hauptsächlich SchulleiterInnen, ihren StellvertreterInnen und FachbereichsleiterInnen, die Gewerkschaften nicht beitreten dürfen und während des Streiks in den Schulen geblieben waren.
Am 25. September wies Arbeitsgerichtsrichter Nelson Abuodha die Lehrergewerkschaften schließlich an, den Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
90 Tage lang auszusetzen. In dieser Zeit werde ein Schlichtungs- und Schiedsverfahren Schiedsverfahren Ein Mittel zur außergerichtlichen Beilegung von Konflikten durch die Einschaltung einer neutralen dritten Partei, die entweder eine Einzelperson oder ein Schiedsgremium sein kann. Bei einem unverbindlichen Schiedsverfahren steht es den Konfliktparteien frei, die daraus resultierende Empfehlung abzulehnen, während sie sich im Falle eines verbindlichen Verfahrens an den Schiedsspruch halten müssen. Als obligatorisches Schiedsverfahren wird ein Prozess bezeichnet, bei dem sich die Parteien nicht freiwillig dafür entscheiden, sondern bei dem es gesetzlich vorgeschrieben ist oder von den Behörden beschlossen wird.

vgl. Schlichtung, Vermittlung
stattfinden, an dessen Ende beide Parteien die Möglichkeit hätten, im Falle eines Scheiterns einen Arbeitskonflikt Arbeitskonflikt vgl. Arbeitskampf auszurufen. Der Richter lehnte es zudem ab, den Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
für rechtswidrig zu erklären. Anfang Oktober nahmen die Lehrkräfte die Arbeit wieder auf.
Im November wurden die den Lehrkräften zuvor von einem Arbeitsgericht zugesprochenen Gehaltserhöhungen um bis zu 60 Prozent von einem Berufungsgericht abgelehnt. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass das Arbeitsgericht nicht befugt gewesen sei, einen Beschluss in dieser Sache zu fassen. Der Gewerkschaftsbund COTU (Central Organisation of Trade Unions) legte den Fall daraufhin im November der IAO Internationale Arbeitsorganisation Eine dreigliedrige Organisation der Vereinten Nationen (UN), die 1919 ins Leben gerufen wurde, um die Arbeits- und Lebensbedingungen zu fördern. Sie ist die für die Formulierung und Überwachung internationaler Arbeitsnormenwichtigste internationale Organisation.

vgl. Dreigliedrigkeit, IGB-Leitfaden für internationale Gewerkschaftsrechte
vor.
Die TSC hatte bis Januar 2016 immer noch keine Gehaltsverhandlungen begonnen und die Mitgliedsbeiträge für die Monate Oktober, November bzw. Dezember nicht von den Lehrergehältern abgezogen und an die Gewerkschaften überwiesen, so dass ihnen umfangreiche Mittel fehlten.

Streikendes Krankenpflegepersonal angegriffen30-09-2015

Am 7. September 2015 wurden streikende Krankenpfleger/innen des Bezirkskrankenhauses Kerugoya im Bezirk Kirinyaga von Schlägern verprügelt, als sie sich vor dem Krankenhaus versammelten. Drei von ihnen wurden verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Schatzmeisterin der Krankenpflegevereinigung Kenya Association of Nurses (KAN), Jane Ngiabi, ging davon aus, dass es sich bei den Angreifern um von der Bezirksverwaltung angeheuerte Angehörige einer Miliz handelte, die sie einschüchtern sollten.

Der Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
wurde eine Woche später beendet, nachdem der Großteil der Forderungen des Krankenpflegepersonals erfüllt worden war.

Parlamentsabgeordneter fordert Verhaftung eines Streikführers03-08-2015

Der Parlamentsabgeordnete für Gatundu Süd, Moses Kuria, hat die Verhaftung des Generalsekretärs der Lehrergewerkschaft KNUT (Kenya National Union of Teachers), Wilson Sossion, gefordert, weil er zu einem Lehrerstreik aufgerufen hatte. Der Abgeordnete bezeichnete den Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
als Wirtschaftssabotage und setzte die Aktion der Lehrkräfte mit terroristischen Aktivitäten gleich.
Die Lehrkräfte hatten den Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
zur Untermauerung ihrer Forderung nach einer Gehaltserhöhung um 50 bis 60 Prozent begonnen. Ihr Ärger wuchs, als die Teachers’ Service Commission (TSC), ihr Arbeitgeber, ihre Gehälter für den Monat nicht auszahlte. Als der Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
am 3. August begann, erklärte die TSC ihn für rechtswidrig und kündigte an, dass die Lehrkräfte für die Tage, an denen sie nicht zur Arbeit erschienen, nicht bezahlt würden.
Das Arbeitsgericht entschied später zugunsten der Gewerkschaft und forderte eine Anhebung der Lehrergehälter.

Morddrohungen gegenüber Gewerkschafter im Gesundheitswesen30-08-2015

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Kenya Medical, Pharmacists and Dentists Union (KMPDU), Samuel Oroko, hat im Zusammenhang mit einem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
der Beschäftigten im Gesundheitswesen im August 2015 telefonische Morddrohungen erhalten, wobei ihm wegen seiner Rolle bei dem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
gedroht wurde, ihm den Kopf abzuschlagen.
Vier Gewerkschaften im Gesundheitswesen (Kenya National Union of Nurses - KNUN, Kenya Clinical Officers Association - KCOA, Association of Medical Lab Officers - Amlo und Kenya Medical Practitioners and Dentist Union - KMPDU), die rund 1.600 Beschäftigte vertreten, hatten ab dem 1. September zu einem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
aufgerufen, falls ihre Forderungen nicht erfüllt würden. Sie warfen der Bezirksregierung Meru vor, sich auf den Bau und die Renovierung von Krankenhäusern sowie die Anschaffung neuer Geräte zu konzentrieren und das Wohl der Beschäftigten dabei zu vergessen.
In dem Bezirk fehlte es an Krankenpflegekräften, Klinikpersonal und Ärzten. Die Gewerkschaften beklagten sich über das Einfrieren der jährlichen Gehaltssteigerungen und routinemäßiger Beförderungen, wovon 1.000 ihrer Mitglieder betroffen seien.

Streikende Hafenarbeiter entlassen 05-07-2015

Am 4. Juli 2015 wurden im größten ostafrikanischen Hafen in der kenianischen Stadt Mombasa 28 Beschäftigte fristlos entlassen, weil sie einen Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
organisiert hatten, der den Hafenbetrieb zwei Tage lang lahmgelegt hatte. Mehr als 2.000 Beschäftigte hatten am 1. und 2. Juli aus Protest gegen die höheren Abzüge für die staatliche Krankenversicherung NHIF, ohne eine Erhöhung der Löhne, die Arbeit niedergelegt, woraufhin ihnen die Hafenverwaltung umgehend mit Entlassung drohte und ihre Stellen ausschrieb. Am 3. Juli erwirkte die Regierung eine gerichtliche Verfügung, mit der die Streiks untersagt wurden.

In einer nahegelegenen Schulungseinrichtung, die der Hafenbehörde gehört und die von ihr betrieben wird, wurden am 4. Juli mindestens zehn Menschen verletzt, als Tausende hineinstürmten, um sich auf die ausgeschriebenen Stellen der Streikenden zu bewerben.

Der amtierende Transportminister, James Macharia, machte die Entlassungen anschließend rückgängig, aber die Hafenbehörde, die Kenya Ports Authority (KPA), blieb bei ihrem Beschluss, und am 5. Juli wurden die 28 Entlassenen vom Sicherheitsdienst des Hafens und von Polizisten gewaltsam zur Räumung ihrer KPA-Häuser gezwungen. Unter den Entlassenen befanden sich betriebliche Gewerkschaftsvertreter und Mitglieder des Vorstandes der Hafenarbeitergewerkschaft DWU.

Am Tag darauf wies das Arbeitsgericht Mombasa die Hafenbehörde an, die 28 entlassenen Beschäftigten bis zur Anhörung ihres Falls in ihre betriebseigenen Häuser zurückkehren zu lassen. Richter James Rika erklärte, dass die Beschäftigten in rechtswidriger Weise zur Räumung ihrer Häuser gezwungen worden seien, weil sich an einem landesweiten Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
aus Protest gegen die NHIF-Abzüge beteiligt hatten.

Streikende Krankenpfleger/innen verhaftet05-05-2015

Sechs Vertreter der Kenya National Union of Nurses wurden am 4. Mai 2015 verhaftet, weil sie die Beschäftigten im Gesundheitswesen angeblich zum Streiken animiert hatten. Etwa 450 Krankenpfleger/innen nahmen während des Streiks an einer Demonstration teil, um höhere Gehälter zu fordern und dagegen zu protestieren, dass eine nach einem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
im Februar wegen nicht ausgezahlter Zulagen mit dem Gesundheitsministerium getroffene Vereinbarung nicht umgesetzt worden war.
Die sechs Gewerkschafter/innen verbrachten die Nacht vom 4. auf den 5. Mai im Gefängnis, nachdem ihnen eine Freilassung gegen Kaution nach einem angeblichen Anruf eines Vertreters der Bezirksregierung verweigert worden war, wurden aber am nächsten Morgen aus der Haft entlassen. Der Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
wurde eine Woche später nach Gesprächen mit der Bezirksregierung beendet.

Zwei Gewerkschaftsfunktionäre zu Unrecht verhaftet und inhaftiert 24-04-2015

Joseph Ndiritu, der Vorsitzende, und Mwangi Wanjoya, der Organisationsbeauftragte der Transportarbeitergewerkschaft Public Transport Operators Union (PUTON), wurden am 24. April 2015 wegen angeblich illegaler Eintreibung von Geldern verhaftet, als sie in Wirklichkeit lediglich Gewerkschaftsbeiträge einsammelten. Sie wurden über sechs Stunden lang festgehalten, ohne dass eine Aussage zu Protokoll genommen oder eine förmliche Anklage gegen sie erhoben wurde. Nach einer Intervention der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) griff der stellvertretende Arbeitskommissar, P. N. Macharia, in den Fall ein und erklärte dem verantwortlichen Polizeibeamten, dass die Maßnahmen der beiden Gewerkschafter nach den seit 2007 geltenden kenianischen Arbeitsgesetzen rechtmäßig seien. Daraufhin wurden die Männer freigelassen.
Der ITF-Regionalsekretär für Afrika, Joseph Katende, beklagte die eklatante Zunahme von Fällen, in denen die kenianische Polizei gegen Gewerkschaften eingesetzt werde.

Gewerkschaftsfeindliche Maßnahmen bei Agility Logistics 02-04-2015

Als ein Untersuchungsteam der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) Beschäftigte von Agility Logistics in Nairobi und Mombasa besuchte, stieß es auf eine Serie gewerkschaftsfeindlicher Maßnahmen. Das ITF-Team hielt sich vom 27. März bis zum 2. April 2015 in Kenia auf, um sich nach einem brutal von der Polizei beendeten Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
ein Bild von der Behandlung der Belegschaft durch das kuwaitische Unternehmen zu machen. Neben Beschäftigten traf das Team auch mit Organisatoren und Mitarbeiter/innen ihrer Gewerkschaft, der Kenya Long Distance Drivers and Allied Workers Union, zusammen, ebenso wie mit Vertreter/innen der Hafenarbeitergewerkschaft Kenya Dock Workers’ Union, die ihre solidarische Unterstützung erklärt hat.

Bei einem Treffen am 31. März in Nairobi erklärte der CEO von Agility Kenia, Ali Saibaba Kola, gegenüber dem ITF-Team, dass er die Lkw-Fahrer-Gewerkschaft nicht freiwillig anerkennen werde.

Diese gewerkschaftsfeindliche Einstellung wurde durch die Ereignisse der folgenden Tage bestätigt. Am 1. April wurden aktive Gewerkschaftsmitglieder, denen das Unternehmen mit Zwangsversetzung drohte, ausgesperrt. Gewerkschaftlich organisierte Lagerbeschäftigte wurden aufgefordert, einen Vertrag bei einer Arbeitsvermittlungsagentur zu unterzeichnen, wodurch sie alle ihre Rechte verlieren würden. Die Auszahlung der Löhne aller Beschäftigten wurde auf nach Ostern verschoben, und zu guter Letzt rief das Unternehmen aus Angst vor Arbeitskampfmaßnahmen die Polizei auf den Plan, die die Fahrer/innen anwies, jeweils zu zehnt im Konvoi zu fahren und diese Konvois begleitete.

„Das Unternehmen handelt in böser Absicht. Ich habe klare Beweise dafür gesehen, dass Agility Logistics seine gewerkschaftsfeindlichen Anstrengungen intensiviert, und viele Berichte von skandalösen Beschäftigungsbedingungen, Schikanen und Einschüchterungen gehört, mit denen die Beschäftigten von einem Gewerkschaftsbeitritt abgehalten werden sollen“, berichtet Delegationsmitglied Martin Mayer von der britischen Gewerkschaft UNITE.

Die gewerkschaftsfeindlichen Einschüchterungen dauerten an. Drei Wochen nach dem Besuch des ITF-Teams berichtete beispielsweise die Büroangestellte Ruth Matahi in einer Botschaft an die Aktionärsversammlung von British American Tobacco (BAT), einem der wichtigsten Kunden von Agility, über ihre eigenen Erfahrungen: „Letzte Woche wurde ich in Kenia von Agility-Sicherheitskräften angegriffen, als ich zur Arbeit kam. Sie behandelten mich wie einen Eindringling und schoben einen Tisch beiseite, um auf mich loszugehen. Sie zogen an meiner Bluse und zerrissen sie. Agility war wütend, weil ich ihre Entscheidung, mich an einen anderen Arbeitsplatz, Tausende Kilometer entfernt, zu versetzen, nicht akzeptierte. Ich bin aktives Gewerkschaftsmitglied und ermutige meine Kolleginnen und Kollegen, der Gewerkschaft beizutreten.“

200 Wachleute wegen Gewerkschaftsbeitritts entlassen 30-03-2015

Die Gewerkschaft Kenya National Private Security Workers’ Union (KNPSWU), die Mitarbeiter/innen privater Sicherheitsdienste vertritt, hat Mitte März 2015 berichtet, dass mehr als 200 ihrer Mitglieder seit Jahresbeginn entlassen worden seien, nachdem sie ihre Beitrittsformulare ausgefüllt hatten. Der Generalsekretär der Gewerkschaft, Isaac Andabwa, ging davon aus, dass damit andere beitrittswillige Beschäftigte eingeschüchtert werden sollten und erklärte, dass die meisten Entlassungsgründe nicht stichhaltig seien. Als Beispiel nannte er einen Fall, bei dem ein Wachmann entlassen worden sein soll, weil er keinen Regenmantel getragen habe, den der Arbeitgeber zur Verfügung zu stellen hat.
Angaben der KNPSWU zufolge halten sich einige Arbeitgeber nicht an das Verfahren für die Beilegung von Arbeitskonflikten, bevor sie Mitarbeiter/innen entlassen. Das Arbeitsministerium habe die Wiedereinstellung von fünf Wachleuten angeordnet, die fristlos entlassen worden waren.
Andabwa berichtet, dass die Firmen Druck auf die Beschäftigten ausübten, um sie von einem Gewerkschaftsbeitritt abzuhalten und zum Teil selbst nach der Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. der Gewerkschaft zögerten, Tarifverträge abzuschließen.

Lehrergewerkschafter wegen Streiks von Polizei vorgeladen19-06-2015

Dem Generalsekretär der Kenya National Union of Teachers (KNUT), Wilson Sossion, wurde im Januar 2015 eine Vorladung von der Kriminalpolizei zugestellt, nachdem er angeblich Lehrkräften im Nordosten Kenias geraten haben soll, nach einem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
wegen Sicherheitsbedenken nicht zur Arbeit zurückzukehren. Die Lehrer brachten ihre Unterstützung für Wilson Sossion zum Ausdruck und die Law Society of Kenya teilte am 2. Februar mit, dass die Aufforderung rechtswidrig war und der Einschüchterung des Gewerkschaftsführers diente. Die KNUT und die Kenya Union of Post Primary Education Teachers (KUPPET) hatten am 5. Januar 2015 zu einem landesweiten Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
aufgerufen, nachdem die Teachers’ Service Commission (TSC) ihre Forderungen in Bezug auf Löhne und Arbeitsbedingungen nicht erfüllt hatte. Der Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
im Januar 2015 wurde nach zwei Wochen beendet, als das Arbeitsgericht eingriff und alle Streitparteien, die Kenya National Union of Teachers (KNUT), die Kenya Union of Post Primary Education Teachers (KUPPET), die Salaries and Remuneration Commission (SRC) und die Teachers Service Commission (TSC), aufforderte, Vorschläge bezüglich der geforderten 300-prozentigen Lohnerhöhung einzureichen. Im Rahmen der Vereinbarung verpflichtete sich die TSC, keine Lehrer, Gewerkschaftsfunktionäre oder Gewerkschaften, die sich an dem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
beteiligt hatten, zu schikanieren. Mehrere Lehrer waren während des Streiks festgenommen worden, aber gemäß der Vereinbarung durften keine weiteren Maßnahmen gegen sie ergriffen werden.

Lohndiskriminierung von Gewerkschaftsmitgliedern bei Telkom Kenya19-06-2015

Der Generalsekretär der Communication Workers Union (COWU), Bensom Okwaro, berichtete im September, es habe Diskriminierung bei der Bezahlung der Leistungsboni für die Mitarbeiter bei Telkom Kenya gegeben. Er sagte, dass nicht gewerkschaftlich organisierte Mitarbeiter je zwischen 50 Prozent und 75 Prozent ihrer Gehälter bekommen hätten, was einem Betrag zwischen 30.000 Sh und 1.000.000 Sh entspricht. Gewerkschaftsmitglieder hätten dagegen nur 2.000 Sh bekommen. Die COWU warnte, dass mehr als 1000 Telkom-Arbeiter am 8. Oktober die Arbeit einstellen würden, wenn die Boni nicht in fairer Weise gezahlt würden. Die Gewerkschaft wirft der Verwaltung zudem Schikanen und Einschüchterung vor. Der Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
begann, nachdem Telkom die Forderung für unbegründet erklärt und festgestellt hatte, dass die Unterschiede auf unterschiedliche Arbeitsverträge der Beschäftigten zurückzuführen seien und nicht auf ihre Gewerkschaftsmitgliedschaft. Der Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
wurde am 16. Oktober abgebrochen, nachdem die Gewerkschaft und Telkom in Gegenwart von Beamten des Arbeitsministeriums eine Vereinbarung zur Beendigung des Streiks unterzeichnet hatten. Für die sieben Tage ihres Streiks wurden allerdings Lohnabzüge vorgenommen, was laut Gewerkschaft gegen die Bedingungen der Vereinbarung verstößt. Die Gewerkschaft hat wegen des Lohnabzugs für die Dauer des Streiks eine Klage bei Gericht gegen die Firma eingereicht.

Gewerkschaftsfunktionäre von Blumenfarm entlassen19-06-2015

Sieben Gewerkschaftsfunktionäre wurden im Juli 2014 von der Karuturi-Blumenfarm in Naivasha entlassen. Sie wurden beschuldigt, ihre Kollegen aufgewiegelt zu haben. Sie hatten sich an einem lang andauernden Lohnkonflikt beteiligt, einschließlich eines Streiks im Februar 2014, bei dem die Bezahlung von seit vier Monaten ausstehenden Löhnen gefordert wurde. Die Blumenfarm, der weltweit führende Erzeuger von Rosen, war in Konkurs gegangen und hatte seinen Namen in Twiga Roses geändert. Ferdinand Juma von der Kenya Plantation and Agricultural Workers Union (KPAWU) sagte, der jüngste Vorfall habe sich aus einer Sitzung ergeben, bei der die Gewerkschaftsfunktionäre das neue Management aufgefordert hatten, die Löhne zu erhöhen. Mitarbeiter begannen einen Bummelstreik Bummelstreik Eine Form des Arbeitskampfes, wobei die Beschäftigten das Arbeitstempo absichtlich vermindern, um das Arbeitsergebnis zu verringern.


vgl. Dienst nach Vorschrift
, um gegen die Entlassungen zu protestieren.

Einschüchterungen30-04-2014

Im April 2014 hat der Kabinettssekretär für Arbeit, soziale Sicherheit und Leistungen, Samuel Kambi Kazungu, die Gewerkschaften öffentlich eingeschüchtert, als er verkündete, dass er „die COTU zunichte machen“ werde. Darüber hinaus haben Regierungsvertreter erklärt, dass sie die im Uhuru Park in Nairobi geplanten Feierlichkeiten zum 1. Mai stürmen würden, wenn die Gewerkschaft sie nicht absage.

Regierung behält nach Lehrerstreik Gehälter ein18-07-2013

Die Lehrergewerkschaft Kenya National Union of Teachers (KNUT) hat am 18. Juli 2013 eine Vereinbarung über die Beendigung eines Streiks mit der Regierung unterzeichnet. Die Parteien hatten sich darauf verständigt, dass keine Vergeltungsmaßnahmen gegen Gewerkschaftsmitglieder im Zusammenhang mit dem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
ergriffen würden und die Lehrkräfte ihre Juni-Gehälter ausgezahlt bekämen. Die KNUT forderte ihre Mitglieder daraufhin zur Rückkehr an ihren Arbeitsplatz auf, aber die Regierung hat ihre Zusage nicht eingehalten und die Juni-Gehälter nicht gezahlt.

Stadtverwaltung von Nairobi suspendiert 500 Beschäftigte30-09-2013

Im September 2013 hat die Stadtverwaltung von Nairobi 500 Beschäftigte suspendiert, einschließlich Gewerkschaftsvertretern, weil sie sich angeblich an einem gesetzwidrigen Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
beteiligt hatten. Die Polizei setzte Tränengas ein, um einen Protest zur Forderung nach der Inkraftsetzung eines am 1. September 2012 mit der Stadtverwaltung von Nairobi abgeschlossenen Tarifvertrages zu beenden. Die zuständige Beamtin Lillian Ndegwa engagierte private Firmen und Jugendgruppen, um die Beschäftigten zu ersetzen.

Rechtsverletzungen in FEZ22-01-2014

Im Januar 2014 hat das FEZ Freie Exportzone Ein besonderes Industriegebiet eines Landes, in dem importierte Materialien vor ihrer erneuten Ausfuhr verarbeitet werden; soll vor allem ausländische Investoren anziehen, denen besondere Anreize wie die Ausnahme von bestimmten Handelsbarrieren, Steuern, Regeln und/oder arbeitsrechtlichen Bestimmungen geboten werden. -Bekleidungsunternehmen „New Wide Garments“, das mehr als 6.000 Beschäftigte hat, den Abzug der Gewerkschaftsbeiträge eingestellt und damit gegen den laufenden Tarifvertrag Tarifvertrag Eine gewöhnlich schriftliche Vereinbarung, die die Ergebnisse von Kollektiv-/Tarifverhandlungen zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern enthält.

vgl. Kollektiv-/Tarifverhandlungen
verstoßen. Obwohl eine gerichtliche Anordnung erging, der zufolge das Unternehmen den Tarifvertrag Tarifvertrag Eine gewöhnlich schriftliche Vereinbarung, die die Ergebnisse von Kollektiv-/Tarifverhandlungen zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern enthält.

vgl. Kollektiv-/Tarifverhandlungen
einzuhalten habe, hat die Gewerkschaft die Beiträge für Dezember nicht erhalten. Ferner stellte die Betriebsleitung die Lohnfortzahlung bei Krankheit, Entschädigungszahlungen für arbeitsbedingte Verletzungen und die Überstundenbezahlung ein. Die Beschäftigten beschlossen daraufhin einen Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
.

Krankenpflegepersonal darf keine Gewerkschaft gründen28-12-2012

Die Kenya National Union of Nurses hat am 28. Dezember 2012 einen Prozess gegen den für medizinische Dienste zuständigen Staatssekretär beim Arbeitsgericht gewonnen, das zu dem Schluss kam, dass Krankenpflegekräfte sowohl Gewerkschaften beitreten können als auch streikberechtigt sind. Die zuständigen Ministerien wurden angewiesen, mit Krankenpflegekräften zusammenzutreffen, um Verhandlungen zu führen und innerhalb von sieben Tagen zu einem Konsens zu gelangen. Die Kommission für den öffentlichen Dienst entließ jedoch Pflegekräfte, die sich an dem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
im Zusammenhang mit dem Konflikt beteiligt hatten, wie etwa die am Kakamega Provincial General Hospital. Im Februar 2013 erging ein weiteres Urteil des Arbeitsgerichts hinsichtlich der Wiedereinstellung und der Zahlung ausstehender Gehälter.

Gewerkschaftsführer verhaftet31-10-2012

Im Oktober 2012 wurde Francis Atwoli, der Generalsekretär der Central Organisation of Trade Unions (COTU), wegen Missachtung des Gerichts verhaftet. Der Oberste Gerichtshof verhängte eine Strafe in Höhe von 500.000 KES gegen ihn, weil er eine gerichtliche Anweisung nicht befolgt und einen Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
nicht beendet habe. Atwoli hatte sich geweigert, den Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
abzusagen, weil die gesetzlich vorgeschriebene Ankündigungsfrist eingehalten worden war.

Gewerkschaftsfeindliche Diskriminierung30-09-2012

Im September 2012 wurden mehr als 100 Krankenpflegekräfte des Moi-Teaching-and-Referral-Krankenhauses wegen ihrer Beteiligung an einem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
entlassen. Die Namen der Entlassenen wurden auf Anschlagbrettern in dem Krankenhaus angebracht, und die Betroffenen wurden aufgefordert, ihre Entlassungsschreiben selbst abzuholen.

Arbeitnehmer in die Geschäftsführung befördert , um Gewerkschaften fern zu halten31-12-2011

Leitende Angestellte kenianischer Banken haben eingeräumt, dass die Banken Mitarbeiter in Führungspositionen befördert haben, um ihnen die Vertretung durch Gewerkschaften für Nicht-Führungskräfte zu verwehren.

Behinderung des Streikrechts 31-12-2010

In der Praxis wird das Recht auf Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
in Kenia häufig verletzt. Grundsätzlich interveniert der Arbeitsminister während der Anmeldefrist und schlägt einen Schlichter für den Streit vor. Wenn die Verhandlungen scheitern, leitet die Regierung die Angelegenheit üblicherweise an ein Handelsgericht weiter und vereitelt damit jegliche Beschlussmöglichkeit für einen Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
. In Fällen, in denen die Arbeitnehmer, enttäuscht durch die langwierigen Prozeduren, beschlossen, einfach zu streiken, wurde dies in aller Regel für illegal erklärt. Im Oktober erwirkten die Arbeitgeber eine gerichtliche Anordnung, die den Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
der Teepflücker für unrechtmäßig erklärte.

Gewerkschaften unter Beschuss 31-12-2010

Der Gewerkschaftsdachverband Gewerkschaftsdachverband Dachorganisation auf nationaler, regionaler oder Bezirksebene, die sich aus ihren Mitgliedsgewerkschaften zusammensetzt; bezeichnet häufig einen Verband oder Dachverband eines Landes. Kenias (COTU) warnt davor, dass die Arbeiterbewegung Angriffen durch multinationale Unternehmen ausgesetzt ist, die sich in einem Verdrängungswettbewerb befinden. Als Ergebnis von Privatisierungen müssen viele Beschäftigte sich um ihre alten Arbeitsstellen mit neuen Verträgen erneut bewerben, und dies oft bei multinationalen Unternehmen, die üblicherweise von ihnen verlangen, keiner Gewerkschaft beizutreten. Dadurch haben die Gewerkschaften Mitglieder verloren. Des Weiteren ist eine zunehmende Zahl von Angestellten auf Teilzeitbasis oder mit befristeten Verträgen beschäftigt, was das Organisieren von Gewerkschaften noch schwieriger macht. Bei der Kenya Power and Lighting Company wurden 5.000 der insgesamt 8.000 Beschäftigten mit Zeitverträgen angestellt. Nachdem im September ein Konflikt ausgebrochen war, erklärte das Unternehmen sich bereit, mehr Arbeitnehmer mit Vollzeitverträgen einzustellen.

Gewerkschaftsbeitritt für Arbeiter in Freien Exportzonen (FEZ) nur mit Einschränkungen erlaubt31-12-2009

Arbeiter in Freien Exportzonen (FEZ Freie Exportzone Ein besonderes Industriegebiet eines Landes, in dem importierte Materialien vor ihrer erneuten Ausfuhr verarbeitet werden; soll vor allem ausländische Investoren anziehen, denen besondere Anreize wie die Ausnahme von bestimmten Handelsbarrieren, Steuern, Regeln und/oder arbeitsrechtlichen Bestimmungen geboten werden. ) haben theoretisch das Recht, Gewerkschaften beizutreten; trotzdem leiden sie teilweise unter erschreckenden Arbeitsbedingungen, und denjenigen, die es wagen, sich zu beschweren, wird mit Kündigung gedroht. Arbeitsschutzgesetze gelten auch in den FEZ Freie Exportzone Ein besonderes Industriegebiet eines Landes, in dem importierte Materialien vor ihrer erneuten Ausfuhr verarbeitet werden; soll vor allem ausländische Investoren anziehen, denen besondere Anreize wie die Ausnahme von bestimmten Handelsbarrieren, Steuern, Regeln und/oder arbeitsrechtlichen Bestimmungen geboten werden. ; trotzdem gibt es viele Ausnahmen. Nach Aussagen der Schneider- und Textilarbeitergewerkschaft TTWU weigern sich die meisten in den FEZ Freie Exportzone Ein besonderes Industriegebiet eines Landes, in dem importierte Materialien vor ihrer erneuten Ausfuhr verarbeitet werden; soll vor allem ausländische Investoren anziehen, denen besondere Anreize wie die Ausnahme von bestimmten Handelsbarrieren, Steuern, Regeln und/oder arbeitsrechtlichen Bestimmungen geboten werden. ansässigen Unternehmen, die Gewerkschaften anzuerkennen, und behindern ihre Bemühungen, die Arbeitnehmer zu organisieren. Die kenianische Textilarbeiterföderation berichtet außerdem, dass es schwierig sei, Arbeitnehmer zum Beitritt zu einer Gewerkschaft zu bewegen, da die Manager der FEZ Freie Exportzone Ein besonderes Industriegebiet eines Landes, in dem importierte Materialien vor ihrer erneuten Ausfuhr verarbeitet werden; soll vor allem ausländische Investoren anziehen, denen besondere Anreize wie die Ausnahme von bestimmten Handelsbarrieren, Steuern, Regeln und/oder arbeitsrechtlichen Bestimmungen geboten werden. -Unternehmen nicht registrierte Organisationen mit der Beschaffung von Gelegenheitsarbeitern beauftragen.

© ITUC-CSI-IGB 2013 | www.ituc-csi.org | Contact Design by Pixeleyes.be - maps: jVectorMap