4 – Systematische Rechtsverletzungen
Der Globale Rechtsindex des IGB

Malaysia

Die Mitgliedsorganisation des IGB in Malaysia ist der Malaysian Trades Union Congress (MTUC).

Praxis

Browse by:

Holzarbeitergewerkschaft immer noch nicht anerkannt22-07-2016

Sabah Forest Industries (SFI) hat wiederholt auf gerichtliche Überprüfungen zurückgegriffen, um die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. der Gewerkschaft Sabah Timber Industries Employees Union (STIEU) zu verzögern bzw. ganz zu verhindern. Am 27. Juni 2016 hat der Oberste Gerichtshof von Sabah eine neue gerichtliche Überprüfung eines Entscheides des malaysischen Arbeitsministers vom März 2015 abgewiesen, wonach SFI die Gewerkschaft anzuerkennen habe.

Dies war das dritte Mal, dass SFI auf das Mittel einer gerichtlichen Überprüfung zurückgegriffen hat, um die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. der Gewerkschaft zu untergraben und Tarifverhandlungen zu umgehen. SFI hat gegen die Zurückweisung der gerichtlichen Überprüfung durch den Obersten Gerichtshof von Sabah am 22. Juli 2016 Einspruch erhoben. SFI, das dem indischen multinationalen Papierunternehmen BILT gehört, hat zudem einen Beschluss des Forest Stewardship Council (FSC) ignoriert, der Verstöße gegen die IAO Internationale Arbeitsorganisation Eine dreigliedrige Organisation der Vereinten Nationen (UN), die 1919 ins Leben gerufen wurde, um die Arbeits- und Lebensbedingungen zu fördern. Sie ist die für die Formulierung und Überwachung internationaler Arbeitsnormenwichtigste internationale Organisation.

vgl. Dreigliedrigkeit, IGB-Leitfaden für internationale Gewerkschaftsrechte
-Kernübereinkommen 87 und 98 festgestellt hatte. Der Ombudsmann der für Investitionen zuständigen Weltbank-Einrichtung, die insgesamt 250 Millionen USD in das Mutterunternehmen von SFI investiert hat, hat die gewerkschaftsfeindlichen Praktiken von SFI und BILT ebenfalls untersucht.

Es schien offensichtlich, dass die ständige Beantragung einer gerichtlichen Überprüfung lediglich eine Taktik war, um die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. der Gewerkschaft bis zum Beginn einer neuen Wahlperiode hinauszuzögern, so dass der gesamte Anerkennungsprozess von vorn beginnen würde. Die STIEU befürchtet, sich auf diese Weise ständig weiter im Kreis zu drehen, wenn niemand einschreitet.

Führender Gewerkschaftsvertreter kurz vor dem Beginn von Tarifverhandlungen entlassen 13-12-2016

INFINEON Technologies (Malaysia) Sdn Bhd hat am 13. Dezember 2016 Muhammad Zulfadlee Thye Bin Abdullah entlassen, den Vorsitzenden der Gewerkschaft Infineon Technologies Malaysia Workers Union (Kesatuan Pekerja Pekerja Infineon Technologies (M) Sdn Bhd). Ihm wurde vorgeworfen, am 18. Oktober 2016 eine Krankheit „simuliert“ zu haben und somit ohne triftigen Grund nicht zur Arbeit erschienen zu sein. Tatsächlich war Zulfadlee vier Tage lang, vom 18. bis 21. Oktober, wegen Gallensteinen krankgeschrieben. Das Problem schien darin zu bestehen, dass er in letzter Minute beschlossen hatte, kurz an einer Gewerkschaftsaktivität teilzunehmen, die von Kollegen an diesem Tag organisiert worden war. Sechs weitere Mitglieder des Gewerkschaftsvorstandes, darunter der stellvertretende Vorsitzende und der Sekretär, wurden ebenfalls aufgrund der Gewerkschaftsaktivität, an der über 40 Kollegen teilnahmen, ins Visier genommen und mit Disziplinarmaßnahmen konfrontiert. Außer den führenden Gewerkschaftsvertretern wurde niemand wegen der Teilnahme an dieser vom MTUC-Ortsverband Selangor organisierten Veranstaltung bestraft. Zulfadlee hatte 18 Jahre lang für das Unternehmen gearbeitet und sich nichts zuschulden kommen lassen. Als er gegen seine Entlassung protestierte, lehnte der Arbeitgeber seine Wiedereinstellung mit der Begründung ab, dass er eine schwere Verfehlung begangen habe.

Der Gewerkschaftsbund MTUC hat darauf hingewiesen, dass die Gewerkschaft kurz davorstand, Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag Tarifvertrag Eine gewöhnlich schriftliche Vereinbarung, die die Ergebnisse von Kollektiv-/Tarifverhandlungen zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern enthält.

vgl. Kollektiv-/Tarifverhandlungen
bei INFINEON zu beginnen und dass die Disziplinarmaßnahmen vermutlich Angst verbreiten sollten.

Elektronikunternehmen der Gewerkschaftsfeindlichkeit für schuldig befunden08-03-2016

Am 8. März 2016 hat ein Arbeitsgericht Renesas Semiconductor KL der Gewerkschaftsfeindlichkeit für schuldig befunden. Die Ereignisse, die zu diesem Gerichtsverfahren geführt hatten, erstreckten sich über mehrere Jahre, angefangen mit der Gründung der Gewerkschaft Electronics Industry Employees Union-Western Region Peninsular Malaysia (EIEU-WRPM) im Dezember 2009. Das Unternehmen hatte sich geweigert, die Gewerkschaft anzuerkennen und Anfang 2010 eine Betriebsgewerkschaft Betriebsgewerkschaft Damit kann entweder eine Unternehmensgewerkschaft oder eine gelbe Gewerkschaft gemeint sein ins Leben gerufen. Das Amt des Vorsitzenden dieser neuen Betriebsgewerkschaft Betriebsgewerkschaft Damit kann entweder eine Unternehmensgewerkschaft oder eine gelbe Gewerkschaft gemeint sein bot es dem Vorsitzenden des EIEU-Ortsverbandes, Wan Noorulazhar, an, der ablehnte. Anschließend wurde er zunächst degradiert und dann im Jahr 2011 entlassen, was der Richter als „eindeutig gewerkschaftsfeindliche Taktik“ bezeichnete.

Vorwurf der Gewerkschaftsfeindlichkeit bei Malaysian Airlines31-10-2015

Im Juni 2015 hat die Gesellschaft Malaysian Airlines Systems Berhad (MAS Bhd) ihre Vermögenswerte und ihr Fluggeschäft auf eine neu gegründete Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit übertragen, die Malaysian Airlines Berhad (MAB). Die 20.000 Beschäftigten von MAS Bhd verloren ihren Arbeitsplatz und nur 14.000 wurden von MAB übernommen. Gleichzeitig hörten die früheren Betriebsgewerkschaften von MAS Bhd auf, zu existieren, so dass MAB zu einer gewerkschaftsfreien Gesellschaft wurde. Sowohl die frühere MAS als auch die neue MAB befinden sich in staatlichem Besitz.

Die Flugbegleitergewerkschaft NUFAM (National Union of Flight Attendants Malaysia) hat ihre Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. mit einem Schreiben vom 11. September 2015 ordnungsgemäß bei MAB beantragt, aber die Gesellschaft hat darauf nicht innerhalb der für eine Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. oder Begründung der Ablehnung gesetzlich vorgeschrieben Frist von 21 Tagen reagiert.

Die NUFAM hat sich daraufhin am 6. Oktober 2015 schriftlich an den für Arbeitsbeziehungen Arbeitsbeziehungen Die individuellen und kollektiven Beziehungen und Kontakte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern am Arbeitsplatz sowie die institutionelle Interaktion zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und auch der Regierung.

vgl. sozialer Dialog
zuständigen Beamten gewandt, wie es das Gesetz vorsieht, um die Handlungskompetenz der Gewerkschaft bei der MAB von staatlicher Seite aus feststellen zu lassen. Mehr als 40 Tage später hatte der Beamte der NUFAM immer noch nicht geantwortet.

Die NUFAM befürchtete, dass die staatliche Fluggesellschaft dem Beispiel privater Unternehmen und deren gewerkschaftsfeindlichen Verhalten folgte. Es ist bekannt, dass einige Unternehmen in der Vergangenheit neue Unternehmen mit eigener Rechtspersönlichkeit gegründet haben, auf die ihre Vermögenswerte und Geschäfte übertragen wurden. Dadurch wurden die in den ursprünglichen Unternehmen vertretenen Gewerkschaften zerschlagen und die Beschäftigten mussten mit der Gründung, Registrierung und Erkämpfung der Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. einer Gewerkschaft in dem neuen Betrieb wieder ganz von vorne anfangen. Diese Strategie wird auch angewandt, um sich derjenigen Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaftsmitglieder zu entledigen, die gegen Ausbeutung kämpfen.

Holzbetrieb erkennt Gewerkschaft nach wie vor nicht an14-05-2015

Sabah Forest Industries (SFI) hat am 14. Mai 2015 eine gerichtliche Überprüfung beantragt, um einen Ministerialerlass zur Stimmberechtigung seiner Beschäftigten bei einer geheimen Urabstimmung darüber, ob sie von der Gewerkschaft Sabah Timber Industry Employees Union (STIEU) vertreten werden wollen, aufzuheben. Die Beschäftigten von SFI hatten seit 24 Jahren für die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. ihrer Gewerkschaft gekämpft, was das Unternehmen jedoch stets durch verschiedene juristische Manöver umgangen hatte. Zwei frühere Anerkennungsanträge der inzwischen nicht mehr existierenden Sabah Forest Industries Employees Union während des Jahres 2013 und der STIEU im Jahr 2010 hatten mit einer von der SFI-Geschäftsführung beantragten erfolgreichen gerichtlichen Überprüfung geendet. Aus der geheimen Urabstimmung der STIEU im Jahr 2010 im Anschluss an ihre Anerkennungsforderung ging jedoch hervor, dass sie die Unterstützung von 85,9 Prozent der SFI-Beschäftigten hatte.

Wie dringend notwendig eine Gewerkschaft zum Schutz der Beschäftigten ist, wurde am 12. Juli 2015 deutlich, als der in der Späneherstellung des SFI-Werkes in Sipitang beschäftigte Yiki Janing, 51, ums Leben kam, als er eine Maschine bediente, weil es der Betrieb Berichten zufolge versäumt habe, eine Absperrung anzubringen. Im Dezember 2015 wurde formell Anzeige gegen das Unternehmen wegen unterlassenen Arbeitsschutzes erstattet.

Bis Ende 2015 war die STIEU immer noch nicht anerkannt worden. Unterdessen hat sie berichtet, dass SFI versuche, die nicht mehr existierende Betriebsgewerkschaft Betriebsgewerkschaft Damit kann entweder eine Unternehmensgewerkschaft oder eine gelbe Gewerkschaft gemeint sein wiederzubeleben und einige Beschäftigte dazu zu drängen, gegen die STIEU vorzugehen, um die Mitglieder zu spalten und die Gewerkschaftsführer zu schikanieren.

Im Anschluss an weitere Beschwerden der Bau- und Holzarbeiterinternationale (BHI) hat unterdessen eine Untersuchung des Forest Stewardship Council (FSC) und der Beschwerdestelle der Weltbank (Compliance Advisor/Ombudsman, CAO) bei dem Betrieb begonnen, wobei es um dessen gewerkschaftsfeindliche Praktiken und das Versäumnis geht, die IAO Internationale Arbeitsorganisation Eine dreigliedrige Organisation der Vereinten Nationen (UN), die 1919 ins Leben gerufen wurde, um die Arbeits- und Lebensbedingungen zu fördern. Sie ist die für die Formulierung und Überwachung internationaler Arbeitsnormenwichtigste internationale Organisation.

vgl. Dreigliedrigkeit, IGB-Leitfaden für internationale Gewerkschaftsrechte
-Übereinkommen 87 und 98 einzuhalten, wie im Rahmen der Zertifizierungssysteme und der Leistungsstandards gefordert.

Tabakarbeiter wegen Aufstellung eines Streikpostens verhaftet 30-04-2015

Die malaysische Polizei hat am 23. April 2015 elf Mitglieder der Gewerkschaft NUTIW (National Union of Tobacco Industry Workers) verhaftet, die sich bei einer Fabrik in der Nähe der Universität Jalan in Petaling Jaya, Selangor, an einem Streikposten Streikposten Personen, die vor den Toren der betroffenen Betriebe auf einen Arbeitskonfliktoder einen Streik aufmerksam machen und versuchen, andere Beschäftigte dazu zu veranlassen, den Betrieb nicht zu betreten bzw. die Verbraucher davon abzuhalten, den Arbeitgeber zu unterstützen. Die Aufstellung von Streikposten vor einem nicht direkt an dem Konflikt beteiligten, neutralen Betrieb zielt darauf ab, indirekt Druck auf den Arbeitgeber, der die eigentliche Zielscheide der Aktion ist, auszuüben. beteiligt hatten. Sie wurden auf das Polizeirevier Seapark gebracht und über Nacht festgehalten. Die Beschäftigten von British American Tobacco (BAT) Berhad waren auf die Straße gegangen, um ihrer Unzufriedenheit mit einem freiwilligen Abfindungsprogramm Nachdruck zu verleihen, das der Betrieb 50 Mitarbeitern angeboten hatte. Die ersten, die ihren Arbeitsplatz verloren, waren die führenden Vertreter der Gewerkschaft.

Schwächung der Gewerkschaften durch vorgeschlagene Gesetzesänderungen 10-06-2015

Gopal Kishnam, der Generalsekretär des malaysischen Gewerkschaftsbundes MTUC (Malaysian Trades Union Congress), hat davor gewarnt, dass die im Juni 2015 im Rahmen des „11. Malaysia-Plans“ vorgeschlagenen Gesetzesänderungen die Tarifverhandlungsmöglichkeiten der Industriearbeiter schwächen würden.

Der 11. Plan sieht Änderungen des Beschäftigungsgesetzes von 1955, des Gewerkschaftsgesetzes von 1959 und des Arbeitsbeziehungsgesetzes von 1967 vor. Durch diese Änderungen würden die „derzeitigen starren Kündigungsverfahren korrigiert“ und „die Arbeitszeitregelung sowie die Registrierung von Gewerkschaftsmitgliedern flexibler gestaltet“.

Das mit der Änderung der Gesetze beauftragte Ministerium hat bisher noch keine konkreten Einzelheiten genannt, aber der Arbeitgeberverband Arbeitgeberverband Ein Zusammenschluss von Arbeitgebern zum kollektiven Schutz und zur kollektiven Vertretung ihrer Interessen; kann Tarifverhandlungen mit Gewerkschaften oder Gewerkschaftsorganisationen führen. Malaysian Employers Federation (MEF) hat seine Vorstellungen dazu, was die Änderungen beinhalten sollten, deutlich gemacht.

Der MTUC hat Besorgnis über mehrere Vorschläge des MEF geäußert, vor allem in Bezug auf die Reklassifizierung von Entlassungen. Im Falle der sogenannten freiwilligen Abfindungsprogramme haben die Beschäftigten beispielsweise die Wahl zwischen zwei wenig schmackhaften Möglichkeiten. Gopal nannte einen Fall, bei dem die Beschäftigten eines Betriebes entweder einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben konnten, ohne die Möglichkeit einer Gewerkschaftsmitgliedschaft, oder das freiwillige betriebliche Abfindungsprogramm akzeptieren mussten. „Bei dem Betrieb zu bleiben, ist sogar noch schlimmer, weil es keinen Tarifvertrag Tarifvertrag Eine gewöhnlich schriftliche Vereinbarung, die die Ergebnisse von Kollektiv-/Tarifverhandlungen zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern enthält.

vgl. Kollektiv-/Tarifverhandlungen
gibt und keine Gewerkschaft, die ihre Interessen schützt.“

Der MTUC vermutet, dass die Unternehmen auf immer zwingendere Programme für ein freiwilliges Ausscheiden oder eine einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses zurückgreifen, um Beschäftigte loszuwerden oder die Lohnkosten zu senken. „Im Gegensatz zu einem Personalabbauprogramm ist es bei diesen beiden Programmen nicht notwendig, das Ministerium zu informieren und die Maßnahme zu begründen. Die Folge derartiger Praktiken ist letztendlich, dass immer mehr Beschäftigte gezwungen sind, auf ihr Koalitionsrecht zu verzichten“, so Gopal. „Das ist pure Gewerkschaftsfeindlichkeit.“

Bahnarbeiter wegen Teilnahme an Streikposten entlassen09-05-2014

Insgesamt 97 Gewerkschaftsführer und Aktivisten der Railwaymen’s Union of Malaya (RUM) wurden von KTMB (Malayan Railways Ltd) entlassen, weil sie sich am 9. Mai 2015 an einem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
beteiligt hatten, bei dem es um Sicherheitsbedenken wegen des Einsatzes veralteter Lokomotiven ging. Sowohl RUM-Präsident Abdul Razak Md Hasan als auch der stellvertretende Präsident R. Subramanian gehörten zu den Entlassenen. 88 KTMB-Mitglieder erhielten eine Aufforderung, sich vor Gericht zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern und darzulegen, warum gegen sie keine Klage erhoben werden soll. Im November wurde berichtet, dass die entlassenen Arbeitnehmer auch aufgrund der Lobbyarbeit des Malaysian Trade Union Congress wieder eingestellt werden sollen.

Sabah Forest Industries verhindert gewerkschaftliche Organisierung 09-02-2015

Sabah Forest Industries (SFI) hat mit zahlreichen Taktiken versucht, die Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft, der Sabah Timber Employees Union (STIEU), zu verhindern, obwohl sich die Beschäftigten bereits seit Anfang der 2000er Jahre um die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. der Gewerkschaft bemühen. Das Unternehmen hat öffentlich erklärt, dass es der Gründung einer Gewerkschaft nicht im Wege stehen werde und bereit sei, diesen Prozess zu unterstützen. Tatsächlich verweigert es den Beschäftigten jedoch nach wie vor ihr Recht auf Vereinigungsfreiheit Vereinigungsfreiheit Das Recht auf die Gründung von und den Beitritt zu Gewerkschaften nach eigener Wahl sowie das Recht der Gewerkschaften, ungehindert zu arbeiten und ihre Aktivitäten ohne unzulässige Eingriffe zu verrichten.

vgl. IGB-Leitfaden für internationale Gewerkschaftsrechte
. Das Ressort für Arbeitsbeziehungen Arbeitsbeziehungen Die individuellen und kollektiven Beziehungen und Kontakte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern am Arbeitsplatz sowie die institutionelle Interaktion zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und auch der Regierung.

vgl. sozialer Dialog
hat SFI angewiesen, bis zum 21. August 2014 die Liste der bei Gewerkschaftswahlen stimmberechtigten Beschäftigten vorzulegen, was das Unternehmen jedoch weiterhin mit dem Argument verzögert, dass die Gewerkschaft zunächst ihre Handlungskompetenz unter Beweis stellen müsse.

Rückstau anhängiger Verfahren09-02-2015

Bei den Arbeitsgerichten in Penang und Kuala Lumpur ist es zu einem erheblichen Rückstau anhängiger Verfahren gekommen, nachdem die Verträge von vier erfahrenen Vorsitzenden nicht verlängert wurden. Dies war nicht das erste Mal, dass es derartige Probleme gab, aber die Situation war ernster, weil alle vier Verträge ungefähr zu selben Zeit im August 2014 ausliefen.

Gewerkschaftsfeindliche Taktiken in der Elektronikbranche09-02-2015

Am 1. und 2. Oktober 2014 stimmten malaysische Beschäftigte des Elektronikherstellers Infineon Technologies für eine Gewerkschaftsvertretung durch die Electronic Industry Employees Union (EIEU), obwohl die Unternehmensleitung erheblichen Druck ausgeübt und gewerkschaftsfeindliche Taktiken angewandt hatte. Die Beschäftigten des Betriebes in Kulim im Nordwesten Malaysias hatten die Betriebsleitung bereits im April 2014 aufgefordert, ihre Gewerkschaft anzuerkennen. Infineon hatte dies jedoch abgelehnt und sich geweigert, einen konstruktiven Dialog mit den Beschäftigten zu beginnen. Die EIEU sah sich somit zu einem langwierigen bürokratischen Anerkennungsverfahren gezwungen, während das Unternehmen versuchte, die Organisierungsbemühungen der Belegschaft zu vereiteln. In dem Bemühen, eine Gewerkschaftsvertretung zu verhindern, versuchte das Unternehmen sogar, zu behaupten, dass der Betrieb keine Elektronikteile produziere. Letztendlich stimmte Infineon einer geheimen Urabstimmung unter der gesamten Belegschaft zu, verbreitete im Vorfeld jedoch regelmäßig negative Informationen über die EIEU und drohte den Beschäftigten. Dennoch stimmten über die Hälfte von ihnen für eine Gewerkschaftsvertretung in dem Betrieb.

Malaysia Airlines greift Gewerkschaft an09-02-2015

Am 14. Februar 2014 hat Malaysia Airlines Disziplinarverfahren gegen 30 Mitglieder der Flugbegleitergewerkschaft National Union of Flight Attendants Malaysia (NUFAM) und ihren Generalsekretär, Mohd Akram bin Osman, eingeleitet, weil sie angeblich am 27. November 2013 an einer „illegalen Versammlung“ beim Ministerium für Humanressourcen in Putrajaya teilgenommen hatten.

Die NUFAM ist eine eingetragene Gewerkschaft, die sich bei Malaysia Airlines um ihre Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. als Tarifpartei bemüht hat. Als die Fluggesellschaft ihre Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. ablehnte, führte der Generaldirektor des Ressorts für Arbeitsbeziehungen Arbeitsbeziehungen Die individuellen und kollektiven Beziehungen und Kontakte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern am Arbeitsplatz sowie die institutionelle Interaktion zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und auch der Regierung.

vgl. sozialer Dialog
eine geheime Urabstimmung durch, bei der sich 62,73 Prozent der Beschäftigten für die NUFAM aussprachen. Am 4. Oktober 2013 hat Malaysia Airlines jedoch eine gerichtliche Überprüfung dieses Beschlusses beantragt.

Am 29. November 2013 kündigte Malaysia Airlines den Arbeitsvertrag von Ismail Nasaruddin, dem Vorsitzenden der NUFAM, wegen einer Rede, die er in seiner Funktion als Gewerkschaftschef gehalten hatte, ohne ein Disziplinarverfahren durchzuführen oder ihm die Möglichkeit zu geben, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.

Im Dezember 2013 wurden gegen zehn NUFAM-Mitglieder wegen Kommentaren, die sie in ihrer Facebook-Gruppe abgegeben hatten, Disziplinarverfahren eingeleitet.

Nichtanerkennung von Gewerkschaften31-03-2013

Im März 2013 protestierte die Workers Union of the West Territory Electronic Industries vor dem Arbeitsministerium gegen die Weigerung der Arbeitgeber, die Gewerkschaften in ihren jeweiligen Betrieben anzuerkennen. Der Gewerkschaftsvorsitzende, Wan Noorul Azhar Mohd Hanafiah, erklärte, das die Betriebe willkürlich Gewerkschaften zerstörten, indem sie deren Vorsitzende entließen, Mitgliedern drohten und Betriebsgewerkschaften gründeten.

Der für Gewerkschaften zuständige Regierungsbeamte im Arbeitsministerium kann die Zulassung einer Gewerkschaft ohne Angabe von Gründen verweigern bzw. die Zulassung aufheben, so dass er über einen erheblichen Ermessensspielraum in diesen Fragen verfügt. Gewerkschaften, die die Zulassung nicht beantragen, deren Zulassung verweigert oder aufgehoben wurde, werden als illegale Organisationen betrachtet. Gegen die Entscheidungen des zuständige Regierungsbeamten im Arbeitsministerium und des Arbeitsministers kann vor keinem Gericht Einspruch erhoben werden.

System geheimer Wahlen missbraucht31-01-2011

Beschäftigte wählen die Gewerkschaft, die sie vertreten soll, in obligatorisch geheimer Wahl. Die Einwanderungsbehörde und Arbeitgeber verbieten es ausländischen Beschäftigten, sich an diesen Wahlen oder überhaupt an gewerkschaftlichen Aktivitäten zu beteiligen. Trotzdem rechnet das Ministerium für Arbeitsbeziehungen Arbeitsbeziehungen Die individuellen und kollektiven Beziehungen und Kontakte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern am Arbeitsplatz sowie die institutionelle Interaktion zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und auch der Regierung.

vgl. sozialer Dialog
(Department of Industrial Relations, DGIR) diese Beschäftigten bei der Ermittlung des Anteils der gewerkschaftlich Organisierten mit. Dies kann den Anteil der Stimmen zugunsten der Gewerkschaft erheblich verwässern und führt oft zur Verweigerung der Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. einer Gewerkschaft. Weiterhin werden gemäß den Vorschriften nicht abgegebene Stimmen von Beschäftigten als Stimmen gegen die Gewerkschaft gezählt. Sogar Verstorbene erhalten noch eine Aufforderung zur Stimmabgabe.

10.000 Beschäftigten das Tarifverhandlungsrecht verweigert28-09-2011

Am 28. September legte der Gewerkschaftsbund Malaysian Trade Union Congress (MTUC) dem malaysischen Arbeitsministerium (Ministry of Human Resources Malaysia, MOHR) ein Memorandum vor, in dem der Kampf der Gewerkschaften um das Tarifverhandlungsrecht in neun Unternehmen, an dem über 10.000 Beschäftigte beteiligt waren, ausführlich geschildert wurde. Laut dem MTUC ist die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. von Gewerkschaften, die eine Vorbedingung für das Tarifverhandlungsrecht ist, wegen des Versagens und der Ineffizienz des MOHR seit sieben Jahren ein ungelöstes Problem. Der MTUC verlangte eine Überprüfung der Vorschriften, die oft herangezogen würden, um die Anträge von Gewerkschaften auf Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. zu verzögern und abzulehnen.

Viele Arbeitgeber ignorieren Aufforderungen seitens des Ministeriums für Arbeitsbeziehungen Arbeitsbeziehungen Die individuellen und kollektiven Beziehungen und Kontakte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern am Arbeitsplatz sowie die institutionelle Interaktion zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und auch der Regierung.

vgl. sozialer Dialog
(Department of Industrial Relations, DGIR) und des Ministeriums für Gewerkschaften (Department of Trade Unions, DGTU), Auskunft über die Arbeitsbeziehungen Arbeitsbeziehungen Die individuellen und kollektiven Beziehungen und Kontakte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern am Arbeitsplatz sowie die institutionelle Interaktion zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und auch der Regierung.

vgl. sozialer Dialog
ihres Unternehmens zu geben und eine Liste mit den Namen ihrer Beschäftigten vorzulegen - trotz der 2008 vorgenommenen Änderungen des Arbeitsbeziehungsgesetzes aus dem Jahre 1967, mit dem zahlreiche Schwächen beseitigt und Anerkennungsansprüche geregelt werden sollten. In einigen Fällen weigern sich Arbeitgeber sogar, Beamten des DGIR und des DGTU Zutritt zum Unternehmen zu gewähren.

Weiterhin wurden die Gewerkschaften nach der Abfassung der Umsetzungsvorschriften nicht richtig über die Einreichungsvorschriften laut den neuen Bestimmungen informiert. Dies trotz der Tatsache, dass dem DGIR zufolge die Verwendung des alten Vordrucks den Anspruch ungültig macht; die Gewerkschaften müssen dann den Antrag zurückziehen und sechs Monate warten, bevor sie einen neuen Antrag stellen können. Diese Regelung hält der MTUC für rechtswidrig.
Viele willkürliche Entscheidungen des DGIR machten die Anerkennungsanträge mehrerer Gewerkschaften ungültig. Dies war z.B. bei Renesas Semiconductor (vormals NEC) der Fall. Trotz des Einlieferungsbelegs und der Bestätigung des Erhalts durch das Unternehmen entschied das DGIR, dass der Antrag der Gewerkschaft ungültig sei, weil er vom Vorsitzenden der Gewerkschaft persönlich überbracht worden sei. Die Gewerkschaft unternahm vier erfolglose Versuche, den Antrag per Post zu übermitteln. Die Gewerkschaft informierte dann das DGIR, dass sich Renesas Semiconductor geweigert habe, den Antrag entgegenzunehmen.
Der Antrag der Elektrogewerkschaft Electrical Industry Workers’ Union auf Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. bei den Unternehmen Formosa Prosonic Manufacturing und Liebherr Appliances blieb fast vier Jahre liegen, und das DGIR behauptete, dass es nichts tun könne.

Schließlich verhängten MOHR und DGIR ein Verbot von Streikposten Streikposten Personen, die vor den Toren der betroffenen Betriebe auf einen Arbeitskonfliktoder einen Streik aufmerksam machen und versuchen, andere Beschäftigte dazu zu veranlassen, den Betrieb nicht zu betreten bzw. die Verbraucher davon abzuhalten, den Arbeitgeber zu unterstützen. Die Aufstellung von Streikposten vor einem nicht direkt an dem Konflikt beteiligten, neutralen Betrieb zielt darauf ab, indirekt Druck auf den Arbeitgeber, der die eigentliche Zielscheide der Aktion ist, auszuüben. und jeglicher Form von Protestkundgebungen gegen die Weigerung der Arbeitgeber, die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. zu erteilen.

Wanderarbeitskräfte dürfen Gewerkschaften weder gründen noch leiten30-11-2009

Rund 2,6 Millionen Wanderarbeitern (das sind 25% aller Werktätigen in Malaysia) ist es gesetzlich untersagt, sich zu organisieren. Der MTUC berichtet, dass Wanderarbeiter von den Unternehmen eingeschüchtert werden, um sie an einem Gewerkschaftsbeitritt zu hindern. Die Unternehmen stützen sich sodann auf die Tatsache, dass die Wanderarbeiter keine Mitglieder seien, um den Gewerkschaften die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. mit der Begründung zu verweigern, dass sie weniger als 50% der Belegschaft vertreten. Die Arbeitsgenehmigung der Wanderarbeiter enthält den Hinweis, dass ihnen die Mitgliedschaft bei einer Gewerkschaft untersagt ist. Das System zur Registrierung von Wanderarbeitern entmutigt diese, ihre Rechte in Anspruch zu nehmen, weil es den Arbeitgebern die Möglichkeit gibt, Arbeiter aus buchstäblich jedem Grund zu entlassen.

Willkürliche und extrem langsame Anerkennung von Gewerkschaften30-11-2009

Ein Arbeitgeber sollte nach spätestens 21 Tagen auf einen Antrag auf gewerkschaftliche Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. reagieren. In Wirklichkeit dauert dies im Falle eines Konfliktes jedoch wesentlich länger, da der Fall zunächst dem für Arbeitsbeziehungen Arbeitsbeziehungen Die individuellen und kollektiven Beziehungen und Kontakte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern am Arbeitsplatz sowie die institutionelle Interaktion zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und auch der Regierung.

vgl. sozialer Dialog
zuständigen Generaldirektor, dem für Gewerkschaften zuständigen Generaldirektor und anschließend dem Minister für Humanressourcen vorgelegt wird, der das letzte Wort hat, sofern nicht das Oberste Gericht angerufen wird. In einigen Fällen dauert die Abwicklung dieser Anträge sogar zwischen drei und fünf Jahren.

In einer früheren Klage des malaysischen Gewerkschaftsbundes MTUC bei der IAO Internationale Arbeitsorganisation Eine dreigliedrige Organisation der Vereinten Nationen (UN), die 1919 ins Leben gerufen wurde, um die Arbeits- und Lebensbedingungen zu fördern. Sie ist die für die Formulierung und Überwachung internationaler Arbeitsnormenwichtigste internationale Organisation.

vgl. Dreigliedrigkeit, IGB-Leitfaden für internationale Gewerkschaftsrechte
führte dieser Fälle an, bei denen der zuständige Generaldirektor mehr als 8.000 Arbeitern in Produktionsunternehmen willkürlich das Recht auf Organisation und Tarifverhandlungen verweigert hatte. Die seit geraumer Zeit vorgebrachten Beschwerden des MTUC und seiner Mitgliedsorganisationen hinsichtlich des umständlichen Verfahrens zur Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. von Gewerkschaften und Kollektivverhandlungen blieben trotz der Änderungen am IRA unbeachtet. Diese sehen spezifische Maßnahmen vor, mit deren Hilfe dem Anspruch der Gewerkschaften auf Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. innerhalb einer Frist von sechs Monaten Geltung verschafft werden soll. Die Regierungsbehörden gaben jedoch an, diese Änderungen aufgrund fehlender angemessener Regulierungen nicht durchsetzen zu können.

Verbot branchenübergreifender Verbände30-11-2009

Aufgrund des Verbots branchenübergreifender Gewerkschaftsdachverbände wird der Malaysische Gewerkschaftsbund MTUC, der sowohl den privaten als auch den öffentlichen Sektor abdeckt und 500.000 Mitglieder hat, gesetzlich nicht als Gewerkschaftsdachverband Gewerkschaftsdachverband Dachorganisation auf nationaler, regionaler oder Bezirksebene, die sich aus ihren Mitgliedsgewerkschaften zusammensetzt; bezeichnet häufig einen Verband oder Dachverband eines Landes. anerkannt. Er wurde im Rahmen des Vereinigungsgesetzes eingetragen und ist daher nicht berechtigt, Tarifverträge abzuschließen oder Arbeitskampfmaßnahmen zu ergreifen.

Freie Organisation in der Elektronikindustrie erschwert30-11-2009

Die Regierung verbietet weiterhin die Gründung nationaler Gewerkschaften in der Elektronikindustrie und lässt in dieser Branche nur die Gründung betriebsinterner Gewerkschaften auf Unternehmensebene zu.

Vage Gesetze öffnen dem Missbrauch durch Arbeitgeber Tür und Tor30-11-2009

Managern und Arbeitern in führenden Positionen ist es gesetzlich untersagt, sich zu organisieren, eine Definition dieser Personengruppe fehlt jedoch im Gesetz. Die meisten Arbeitgeber nutzen dies in missbräuchlicher Weise aus, um ihren Beschäftigten eine Gewerkschaftsmitgliedschaft zu verweigern und erfahrene Gewerkschaftsführer abzusetzen. Dabei bedienen sie sich der Auslegung der Kategorie von leitenden und geschäftsführenden Positionen, die auch Aufseher, Assistenten der Aufseher, Abteilungsleiter und Aufsichtspersonen auf unterer Ebene beinhalten. Eine andere gesetzliche Bestimmung, die die Arbeitgeber weithin ausnutzen, betrifft die Forderung, dass Gewerkschaften ihre Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. bei den Arbeitgebern beantragen müssen. Dadurch wird die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. von Gewerkschaften verzögert und die gewerkschaftlichen Organisierungs- und Tarifverhandlungsversuche werden vereitelt.

© ITUC-CSI-IGB 2013 | www.ituc-csi.org | Contact Design by Pixeleyes.be - maps: jVectorMap