2 – Wiederholte Rechtsverletzungen
Der Globale Rechtsindex des IGB

Namibia

Die Mitgliedsorganisationen des IGB in Namibia sind die National Union of Namibian Workers (NUNW) und der Trade Union Congress of Namibia (TUCNA).

Praxis

Browse by:

Beschäftigte von Namib Mills streiken wegen unlauterer Arbeitspraktiken 15-06-2015

OAm 15. Juni 2015 haben rund 200 Beschäftigte von Namib Mills eine friedliche Demonstration bei dem Betrieb gegen unlautere Arbeitspraktiken abgehalten und der Betriebsleitung eine Petition mit ihren Beschwerden, u.a. im Zusammenhang mit den Löhnen, übergeben.

Ihre Hauptforderung war die Wiedereinstellung zweier entlassener Kollegen, Desmond Nunuge und Mwilima Yamba. Ersterer war entlassen worden, weil es angeblich Beweise dafür gebe, dass er Zucker gestohlen habe, während Yamba, ein Lkw-Fahrer in Katima Mulilo, gehen musste, weil er angeblich Gurte von einem NM-Kunden gestohlen habe.

Christian Haingura, ein Arbeitnehmervertreter, legte Widerspruch gegen die Vorwürfe ein und erklärte, dass Nunuge tatsächlich entlassen worden sei, weil er seine Kollegen über gewisse missbräuchliche Unternehmenspraktiken aufgeklärt habe, und Yamba, weil er ein Schreiben von der Namibia National Labour Organisation (Nanlo) erhalten habe, der Gewerkschaft, die die Beschäftigten von NM vertritt. Haingura fügte hinzu, dass die Beschäftigten der NM-Betriebsleitung im Mai 2015 eine Petition übergeben, jedoch keinerlei Antwort erhalten hätten, weil das Unternehmen die Nanlo nicht als rechtmäßige Gewerkschaft anerkennt, obwohl sie über eine Zulassungsbescheinigung verfügt. Begründet wird dies damit, dass sie keine echte Gewerkschaft, sondern vielmehr ein Gewerkschaftsverband sei.

Beschäftigte einer Uranmine von Rio Tinto verurteilen Verstöße des Unternehmens gegen Verhaltenskodex und seine Rückkehr zur Apartheid14-08-2015

Am 14. August haben die von der Bergarbeitergewerkschaft Mineworkers Union of Namibia (MUN) vertretenen Beschäftigten der Rio Tinto gehörenden Rössing-Uranmine eine Demonstration organisiert und der Betriebsleitung eine Petition übergeben, um gegen deren autoritäres Verhalten zu protestieren und eine respektvolle Behandlung der Belegschaft zu fordern. Im Juli 2015 hatte Rio Tinto ohne Konsultation der Arbeitnehmervertreter ein Überwachungssystem in seinen Lkws installiert und damit gegen den unternehmenseigenen Verhaltenskodex verstoßen.

Die Praktiken Rio Tintos, die das Leben der Beschäftigten gefährden und ihr Recht auf Tarifverhandlungen in Frage stellen, wurden in einem Bericht von IndustriALL beleuchtet (Rio Tinto: The way it really works). Während des Jahres 2015 waren in Betrieben des Unternehmens in Kanada, Chile, Indonesien, Madagaskar und Südafrika Beschäftigte ums Leben gekommen und in verschiedenen Ländern grundlegende Arbeitnehmerrechte, wie etwa das Recht auf Vereinigungsfreiheit Vereinigungsfreiheit Das Recht auf die Gründung von und den Beitritt zu Gewerkschaften nach eigener Wahl sowie das Recht der Gewerkschaften, ungehindert zu arbeiten und ihre Aktivitäten ohne unzulässige Eingriffe zu verrichten.

vgl. IGB-Leitfaden für internationale Gewerkschaftsrechte
, einen gefahrenfreien Arbeitsplatz und körperliche Unversehrtheit verletzt worden, ebenso wie die Rechte indigener Bevölkerungsgruppen (z.B. freiwillige, vorherige und informierte Einverständniserklärung; religiöse und kulturelle Freiheit; Nutzen aus Ressourcenabbau).

Purity Manganese suspendiert 50 Beschäftigte wegen Streik01-03-2015

Im März 2015 hat die Mine Purity Manganese 50 Arbeiter wegen eines mutmaßlich illegalen Streiks suspendiert. Zu dem Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
war es gekommen, nachdem ein Kollege, der 33-jährige Charles Tuandi, ums Leben gekommen war, angeblich infolge einer Armverletzung auf dem Betriebsgelände. Die Arbeiter waren auch erbost, weil die Minenleitung die Anerkennung Anerkennung Die Bestimmung einer Gewerkschaft durch die zuständige staatliche Stelle zur Tarifpartei für die Beschäftigten in einer gegebenen Tarifeinheit oder die Akzeptanz der kollektiven Vertretung der Beschäftigten durch eine Gewerkschaft seitens des Arbeitgebers. ihrer Gewerkschaft, der Mineworkers Union of Namibia (MUN), abgelehnt, die Löhne verspätet ausgezahlt und den äußerst schlechten Arbeitsschutz nicht verbessert hatte.

Die Arbeitszeit war Ende 2014 angeblich wegen finanzieller Schwierigkeiten um die Hälfte verkürzt worden. Zwischen dem 27. November 2014 und dem 12. Januar 2015 war die Mine geschlossen und die Belegschaft nicht bezahlt worden. Als die Arbeiter den ihnen zustehenden Lohn forderten, schaltete die Geschäftsführung die Polizei ein.

„Die verspätete Lohnzahlung führte dazu, dass die Beschäftigten Schulden machten und ihren eigenen Verpflichtungen nicht nachkommen konnten, so dass letztendlich ihre Kreditwürdigkeit in Frage gestellt wurde. Die Rentenversicherungsbeiträge, die von den Löhnen abgezogen wurden, wurden nie an die Versicherungen überwiesen, und die Policen wurden wegen Nichtzahlung der Beiträge aufgelöst“, erläutert MUN-Generalsekretär Ebben Zarondo.

Zarondo berichtet weiter, dass, obwohl diese Fragen gegenüber dem Arbeitsministerium angesprochen worden seien, nichts gegen das Unternehmen unternommen worden sei. Zudem seien während des 15-jährigen Bestehens der Mine fünf Beschäftigte infolge von Arbeitsunfällen ums Leben gekommen, deren Familien aber größtenteils nicht entschädigt worden.

Minenleitung versucht, Streik zu untergraben16-02-2015

John Ndeutepo, der Regionalvorsitzende der Mineworkers Union of Namibia, hat B&E International Namibia versuchte Untergrabung eines Streiks vorgeworfen. Die Beschäftigten hatten die Arbeit in der Mine am 16. Februar 2015 niedergelegt, nachdem sich 199 Gewerkschaftsmitglieder für einen Streik Streik Die gängigste Form einer Arbeitskampfmaßnahme; eine kollektive Arbeitsniederlegung der Beschäftigten für eine bestimmte Zeit; kann vielfältige Formen annehmen.

vgl. Generalstreik, unterbrochener Streik, rollierender Streik, Sitzstreik, Sympathiestreik, wilder Streik, Bummelstreik
ausgesprochen hatten. Die Minenleitung hatte daraufhin individuelle Vereinbarungen innerhalb der Tarifeinheit Tarifeinheit Eine Gruppe von Beschäftigten innerhalb eines bestimmten Unternehmens, einer Einrichtung, Branche oder Berufsgruppe, die eine geeignete Einheit für Tarifverhandlungszwecke darstellt.

vgl. Verhandlungsführer/in
angeboten und versucht, Beschäftigte mit einer Lohnerhöhung ab Ende Februar zu bestechen, damit sie auf ihr Streikrecht verzichten. Die Beschäftigten forderten eine Erhöhung ihres Grundlohns um 12 - 20 Prozent, eine medizinische Versorgung, eine Transportzulage und eine Prämie. Die Minenleitung bot eine 15-prozentige Lohnerhöhung und 300 N$ zur Deckung ärztlicher Kosten an.

Betriebliche Gewerkschaftsvertreter suspendiert 08-12-2014

Namibia Beverages, der Produzent und Abfüllbetrieb von Coca-Cola in Namibia, hat am 8. Dezember 2014 zwei betriebliche Gewerkschaftsvertreter suspendiert, von denen nur die Vornamen Johannes and Abraham genannt wurden. Die Suspendierungen erfolgten, nachdem die Gewerkschaft für Beschäftigte eingetreten war, die aufgrund ihrer Hautfarbe schikaniert und ausgebeutet worden waren. Am 11. Dezember 2014 protestierten die Beschäftigten außerhalb des Betriebes, um eine Untersuchung des Verhaltens der Betriebsleitung zu fordern.

First National Bank umgeht Gewerkschaft10-07-2013

Nach den gescheiterten Verhandlungen zwischen der First National Bank (FNB) und der Namibia Bank and Allied Workers Union (NBWU) erklärte das Management, dass Verhandlungen mit einzelnen Beschäftigten über Gehaltserhöhungen stattfinden würden. Die Gewerkschaft machte deutlich, dass dies einen Verstoß gegen die Anerkennungsvereinbarung zwischen der FNB und der Gewerkschaft darstelle. Während der Verhandlungen hatte die Bank mit der Bedrohung und Einschüchterung gewerkschaftlich organisierter Beschäftigter zudem auf unlautere Arbeitspraktiken zurückgegriffen.

Arbeitnehmer fürchten um ihre Rechte31-12-2011

Gewerkschaften und Arbeitnehmer haben erhebliche Besorgnis bezüglich chinesischer Baufirmen geäußert, die regelmäßig die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und das Arbeitsrecht des Landes ignorierten. Ein Beispiel dafür war New Era Investment (vgl. Rechtsverletzungen 2012). Zwischen 60 % und 70 % der Bau-Ausschreibungen werden an chinesische Firmen vergeben.

Ablehnung durch die Arbeitgeber31-12-2010

Die Arbeitgeber stehen traditionell und grundsätzlich den Gewerkschaften äußerst ablehnend gegenüber. Sie weigern sich, die Gewerkschaften anzuerkennen, wollen nicht, dass sie ihre Tätigkeiten in den Betrieben ausüben, und wollen keine Tarifverträge mit ihnen aushandeln. Diese Tendenz ist in den Freien Exportzonen (FEZ Freie Exportzone Ein besonderes Industriegebiet eines Landes, in dem importierte Materialien vor ihrer erneuten Ausfuhr verarbeitet werden; soll vor allem ausländische Investoren anziehen, denen besondere Anreize wie die Ausnahme von bestimmten Handelsbarrieren, Steuern, Regeln und/oder arbeitsrechtlichen Bestimmungen geboten werden. ) besonders ausgeprägt. Am stärksten von den Verletzungen der Gewerkschaftsrechte betroffen sind Landarbeiter und Hausangestellte.

Diskriminierung unabhängiger Gewerkschaften30-11-2008

Die Gewerkschaften, die nicht der regierenden SWAPO-Partei angehören, werden nach wie vor marginalisiert. Nur die Vertreter der National Union of Namibian Workers (NUNW) gehören den Aufsichtsgremien der Sozialversicherung und des staatlichen Rentenfonds an.

© ITUC-CSI-IGB 2013 | www.ituc-csi.org | Contact Design by Pixeleyes.be - maps: jVectorMap